Sindelfinger Schlafschule

In der Sindelfinger Schlafschule finden Menschen Hilfe, die leichte bis schwere, auch schon lange bestehende Ein- und Durchschlafstörungen haben. Die Experten des Netzwerks vermitteln ein intensives Schlaf-Lern-Programm. In Seminaren, Einzelsitzungen und In-House-Seminaren lernen Sie innerhalb weniger Wochen, wie Sie wieder tiefen und erholsamen Schlaf finden. Das Programm wirkt sehr zuverlässig schlaffördernd.

Das Schlaftraining enthält vielseitige Informationen über die Bedingungen für gesunden und gestörten Schlaf (z.B. innere und äußere Einflüsse, Medikamente, körperliche Erkrankungen), Hinweise zu schlafförderndem Verhalten (Schlafhygiene), Informationen über gesunde Schlafumgebung, die Bedeutung von Licht und Bewegung für den Schlaf, Entspannungstechniken wie z.B. das Autogene Training, Sounder Sleep, die Progressive Muskelentspannung nach Jacobson, Atem-Entspannungsübungen, die für einen besseren Schlaf besonders hilfreich sind, Verhaltenstherapeutische Maßnahmen wie beispielsweise die Schlafkompression oder die Kognitive Verhaltenstherapie. Dazu gehört auch die Arbeit mit Schlafprotokollen.

So können Sie Ihre Angst vor dem Nicht-Schlafen-Können wieder abbauen. Ihr Schlaf wird in wenigen Wochen erholsamer, die Schlafdauer länger und Sie zu Ihrem eigenen Schlaftrainer.

Das Netzwerk für Schlafgesundheit

Kognitive Verhaltenstherapie

Die nichtpharmazeutische Therapie, insbesondere die Kognitive Verhaltenstherapie, steht bei nichtorganischen Ein- und Durchschlafstörungen (z.B. psychophysiologischer Insomnie) an erster Stelle - zusammen mit effektiven Maßnahmen der Schlafhygiene und weitweren Therapieangeboten. Das wird in der S3-Leitlinie "Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen Kapitel „Insomnie bei Erwachsenen“ (AWMF Registernummer 063-003), Update 2016 der DGSM ausführlich beschrieben: "Im Jahr 2009 wurde von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) die S3- Leitlinie „Nicht erholsamer Schlaf/Schlafstörungen“ veröffentlicht. Inzwischen hat schlafmedizinisches Wissen in Diagnostik und Therapie so an Umfang zugenommen, dass der Vorstand der DGSM beschlossen hat, Updates der Leitlinie in Teilkapiteln vorzunehmen. Für das Gebiet der Insomnien bei Erwachsenen wurde Prof. Dr. Dieter Riemann vom DGSM-Vorstand beauftragt, federführend zusammen mit der DGSM und weiteren Experten auf dem Gebiet ein Update auf S3-Leitlinienniveau zu erarbeiten." Mehr...

Vorträge und Kurse

Informationen zu neuen Kursen, Vorträgen und Veranstaltungen finden Sie hier und in den regionalen Tageszeitungen. Bei Interesse, Fragen und Bedarf können Sie sich direkt an die Experten der Sindelfinger Schlafschule wenden.

Gutes Ein- und Durchschlafen ist eine grundlegende Voraussetzung für eine effektive Schlafqualität. Oftmals durch äußere Einflüsse, aber auch durch innere Probleme und Beschwerden leiden immer mehr Menschen an ausgeprägten und behandlungsbedürftigen Schlafstörungen. Die Spezialisten und Kooperationspartner der Sindelfinger Schlafschule bieten hier eine umfassende Hilfestellung nach den neuesten Erkenntnissen der Schlafforschung und Schlafmedizin, Naturheilkunde, Ergonomie, Baubiologie, Schlaftraining, Schlafhygiene, Verhaltens- und Entspannungsmethoden. Bei Interesse oder Bedarf wenden Sie sich bitte direkt an die Experten der Sindelfinger Schlafschule.

Ansprechpartner

Gutes Ein- und Durchschlafen ist eine grundlegende Voraussetzung für eine effektive Schlafqualität. Oftmals durch äußere Einflüsse, aber auch durch innere Probleme und Beschwerden leiden immer mehr Menschen an ausgeprägten und behandlungsbedürftigen Schlafstörungen. Die Spezialisten und Kooperationspartner der Sindelfinger Schlafschule bieten hier eine umfassende Hilfestellung nach den neuesten Erkenntnissen der Schlafforschung und Schlafmedizin, Naturheilkunde, Ergonomie, Baubiologie, Schlaftraining, Schlafhygiene, Verhaltens- und Entspannungsmethoden.

Bei Interesse oder Bedarf wenden Sie sich bitte direkt an die Experten der Sindelfinger Schlafschule:

Schlafmedizin, Schlafstörungen und Schlaflabor:
Dr. med. Alexander Baisch
Klinische Psychologin:
Dr. Marianne Breuer
Entspannungstrainerin:
Sabine Engelmann
Betten- und Liegefachberatung,
ganzheitliche Schlafberatung:
Jürgen Körner
Baubiologie und Geopathologie:
Jürgen Ruoff
Naturheilkunde:
Helga Ruoff
Naturheilkunde:
Praxis Trias

Müdes Deutschland: Schlafstörungen steigen

Müdes Deutschland: Schlafstörungen steigen deutlich an.

DAK-Gesundheitsreport 2017: 80 Prozent der Erwerbstätigen schlafen schlecht.

In Deutschland haben immer mehr Menschen Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Seit 2010 sind die Schlafstörungen bei Berufstätigen im Alter zwischen 35 und 65 Jahren um 66 Prozent angestiegen. Das zeigt der aktuelle DAK-Gesundheitsreport „Deutschland schläft schlecht – ein unterschätztes Problem“. Nach der repräsentativen Studie fühlen sich derzeit 80 Prozent der Arbeitnehmer betroffen. Hochgerechnet auf die Bevölkerung sind das etwa 34 Millionen Menschen. Unter der besonders schweren Schlafstörung Insomnie leidet jeder zehnte Arbeitnehmer. Seit 2010 gab es hier einen Anstieg von 60 Prozent. Insgesamt lassen sich nur wenige Betroffene ärztlich behandeln. Und nur eine Minderheit meldet sich beim Arbeitgeber krank. Für Unternehmen bedeutet das: Fast die Hälfte der Erwerbstätigen ist bei der Arbeit müde (43 Prozent). Etwa ein Drittel (31 Prozent) ist regelmäßig erschöpft. Im Vergleich zu 2010 schlucken heute fast doppelt so viele Erwerbstätige Schlafmittel.

Die aktuelle Studie der DAK-Gesundheit untersucht umfassend die krankheitsbedingten Ausfalltage sowie ärztliche Behandlungen bei Schlafstörungen und wirft einen Blick auf Ursachen und Risikofaktoren. Für die Analyse zum Krankenstand wurden die Daten von 2,6 Millionen erwerbstätigen Versicherten durch das IGES Institut in Berlin ausgewertet. Außerdem wurden rund 5.200 erwerbstätige Frauen und Männer im Alter von 18 bis 65 Jahren durch das Forsa-Institut repräsentativ befragt und zahlreiche Experten eingebunden. Die Ergebnisse wurden mit einer DAK-Untersuchung aus dem Jahr 2010 verglichen.

Hier geht es zur Studie.

Vortrag zur Schlafgesundheit

Über 100 interessierte Gäste informierten sich beim Abendvortrag "Kraftquelle Schlaf" in den Räumen der Betriebskrankenkasse MTU in Friedrichshafen. Jürgen Körner informierte über die neuesten Erkenntnisse aus der Schlafmedizin, Schlafforschung, Ergonomie und erklärt, wie sich viele Rückenschmerzen und Schlafstörungen vermeiden und wieder beheben lassen.

Neben Bewegung, Ernährung ist die dritte Gesundheits-Säule unser erholsamer und gesunder Schlaf. Informationen zu weiteren Vortrags-Veranstaltungen oder Anfragen für Vorträge erhalten Sie hier.

Die Einheitsmatratze für alle?

Ein Autotyp mit einheitlicher PS-Klasse, ein Haarshampoo, eine Hautcreme, eine universelle Hose, ein Einheitshemd, ein Kissen, eine Bettdecke, ein Laufschuh oder ein leckeres Essen für alle?

Wie soll das gehen und funktionieren? Es ist einfach völlig unlogisch und absurd. Aber genau das wollen die neuen Start-Ups im Matratzenmarkt ihren Kunden als Erfolgsgeheimnis nahelegen. Werden die unterschiedlichen Körpertypen bedient? Nein! Dabei gibt es doch so viele unterschiedliche Körpergrößen, Rückenformen, Gewichtsklassen, Körpertypen, Schlaftypen, Klimabedürfnisse, Rückenbeschwerden, Krankheitsbilder oder einfach die unterschiedlichsten Liegebedürfnisse, persönliche Anforderungen und Liegegefühle für ein gutes Bett und eine wirklich rückengerechte Matratze.

Lesen Sie hier dem kompletten Fachbericht aus dem Schlafmagazin. [91 KB]

Selbsthilferatgeber

PROJEKT "KRAFTQUELLE SCHLAF"

Schlafen ist die beste Medizin. Erholsamen Schlaf gibt es nicht auf Bestellung – weder im Internet noch im Supermarkt. Das Schlaf-Drittel unseres Lebens hat enorme Auswirkungen auf unsere Gesundheit. Rund ein Drittel der Bevölkerung leidet unter Schlafstörungen und Schlafmangel. Schlafstörungen sind auch immer Wachstörungen. Es kommt zu enormen Einbußen unserer Lebensqualität. Unsere schlaflose 24-Stunden-Gesellschaft gibt sich den eigenen Takt vor. Die Folgen ständiger Erreichbarkeit über E-Mail, Smartphone, Tablet & Co., zunehmender Verkehrslärm, Stress am Arbeitsplatz, die multimediale Reizüberflutung unserer Sinne lassen uns auch während der Schlafenszeit nicht mehr zur Ruhe kommen. Auf Dauer macht nicht erholsamer Schlaf dick, dumm und krank. Er senkt sogar unsere Lebenserwartung.

Dabei ist es so einfach, sein eigenes Schlafglück zu befördern. Wenn wir unser kostenloses Schlaf-Abo für mehr Lebensglück erkannt haben und es in der für uns optimalen Art und Weise verwenden, erleben wir mehr Freude und Lebensqualität.

Das Projekt Kraftquelle Schlaf ist kein Medizin-Ratgeber, der erst dann zum Zuge kommt, wenn sich ein gestörtes Schlafbewusstsein mit all seinen Nebenwirkungen manifestiert hat. Kraftquelle Schlaf ist das Projekt für den besten Schlaf Ihres Lebens!

Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Warum Schlafen wichtig ist

Knapp ein Drittel des Lebens verschläft der Mensch. Für den Körper ist Schlaf lebenswichtig, er dient der Regeneration aller Organe und unseres Geistes. Zwar fährt der Organismus Funktionen wie Herzschlag und Blutdruck herunter, ist aber gleichzeitig hochaktiv. „Während wir schlafen, verbraucht unser Körper genauso viel Energie wie im Wachzustand“, erklärt Schlafforscher Jürgen Zulley.

Vor allem das Immunsystem arbeitet im Schlaf. In der Nacht werden besonders viele Stoffe ausgeschüttet, die die Immunabwehr steigern. Darum wird man auch müde, wenn eine Grippe im Anmarsch ist. „Umgekehrt haben Studien gezeigt, dass Schlechtschläfer dreimal so häufig erkältet sind wie Menschen, die durchschlafen“, sagt Prof. Zulley. Und auch für unser Gehirn ist Schlafen wichtig. „Während wir schlafen, wiederholt das Gehirn alles, was am Tag passiert ist“, sagt der Schlafforscher. Zwischen den Hirnzellen werden neue Synapsen und neuronale Schaltkreise gebildet, das Gedächtnis verlagert Daten aus dem Kurz- in den Langzeitspeicher.

Auch wenn wir es nicht mitbekommen: Jeder Mensch bewegt sich im Schlaf, streckt seine Arme und Beine aus, dreht sich 70 bis 80 mal im Bett um. „Wir führen nachts im Schnitt 50 kleine und 20 große Bewegungen aus“, erklärt der Schlafforscher. Das beugt Durchblutungsstörungen und Muskelverspannungen vor. Außerdem ist die Bewegung wichtig für die Temperaturregelung – unsere Körpertemperatur sinkt im Schlaf um circa ein Grad, weil nicht mehr so viel Wärmeenergie produziert wird

Die Sindelfinger Schlafschule ist ein Netzwerk

An speziellen Schlafberatungs-Infoabenden besprechen wir die aktuellen Erkenntnisse aus der modernen Schlafmedizin, Schlafforschung und Schlafschule (Schlafstörungen), Ergonomie (Rückenbeschwerden) und Baubiologie (Elektrosmog) und vor allem zu gezielten Entspannungstechniken und Mentaltraining mit dabei anwesenden Spezialisten. Ähnlich wie in Rückenschulen erhalten die Teilnehmer wertvolle Informationen und Experten-Tipps aus der Schlafschule und wie sie besser und erholsamer Schlafen können, denn guter Schlaf will gelernt sein. Eines der Ziele der Sindelfinger Schlafschule ist eine expertenbasierte Hilfestellung und die präventive Aufklärung zum Thema „Gesunder Schlaf“.

Bei Interesse oder Bedarf wenden Sie sich bitte direkt an die Experten der Sindelfinger Schlafschule. Die meisten Vortäge und Infoabende finden im Ernst-Schäfer-Haus in Sindelfingen statt. Wenn Sie an den speziellen Informationsabenden teilnehmen möchten, können Sie sich hier anmelden: Telefon: 07031/875812 (Montag bis Freitag von 9.00 bis 18.30 Uhr, Samstag 9.00 bis 14.00 Uhr) oder per Email: info@sindelfinger-schlafschule.de

Die Sindelfinger Schlafschule ist ein Netzwerk eigenständiger Spezialisten und bietet Fachinformationen, Hilfestellung und Aufklärung zu folgenden Themen:

  • Schlafstörungen
  • Schlafrestriktion
  • Schafhygiene
  • Schlafmedizin
  • Schlafanalyse
  • Schlafgewohnheiten
  • Biologische Rhythmen
  • Tipps zum erholsamen Schlaf
  • Betten- und Liegeanalyse
  • Schlafraumgestaltung
  • Rücken- und Schlafbeschwerden
  • Schnarchen und Schlafapnoe
  • Analyse der eigenen Belastungsfähigkeit
  • Baubiologische Schlafraumgestaltung
  • Ergonomische Bettausstattung
  • Einführung in Entspannungstechniken
  • Mentaltraining
  • Rückengerechtes Verhalten
  • Naturheilkundliche Therapien
  • Physiotherapeutische Maßnahmen
  • Autogenes Training
  • Schlafseminare